Erinnerungen an Sibylle Riege
 
 

Seit 1980 war Sibylle Riege für die Bürgeraktion im Stadtrat. Durch ihren Tod, am 15. Januar 2007 entstand eine große Lücke in die Bürgeraktion und der Gemeinderatsfraktion der Bürgeraktion. Mit einem Rückblick auf Sibylle Rieges Leben und ihre Arbeit wollen wir dieser für Freudenstadt herausragenden Frau gedenken. Sie erblickte 1941 in Freiburg das Licht des Lebens. Nach dem Abitur in Freudenstadt, absolvierte sie ihre Lehrerinnenausbildung an der pädagogischen Hochschule in Gengenbach, war zwei Jahre als Grundschullehrerin und vier Jahre als Sonderschullehrerin tätig. Sibylle Riege heiratete 1966. Zwei Jahre später übernahm Fritz Riege die Apotheke seines Vaters und Sibylle Riege drückte nochmals die Schulbank, holte das kleine Latinum nach und ließ sich zur Apothekerassistentin ausbilden. So führte sie zusammen mit ihrem Mann bis 2003 die Kurapotheke Freudenstadt. Nach langer, schwerer Krankheit starb Sibylle Riege am 15. Januar, in ihrem Geburtsort Freiburg. Sie hinterlässt ihren Mann, drei Töchter und zwei Enkelkinder. Mit Sibylle Riege hat Freudenstadt eine der bedeutendsten Kommunalpolitikerinnen verloren. Seit 1980 war Sibylle Riege für die Bürgeraktion im Stadtrat. Sie setzte sich dabei stets für eine lebens- und liebenswerte Stadt ein und hat dabei viel erreicht: verkehrsberuhigte Innenstadt, Erhalt des Büttnerhauses, 400 älteste Bäume, Skulpturenpfad, Sommertheater, Bäderkonzept. Sibylle Riege war eine Kämpfernatur, aber auf eine liebenswerte, charmante Art. 2000 entschied sie sich als Oberbürgermeisterin zu kandidieren. Diesen Sprung schaffte die engagierte Stadträtin jedoch nicht. Ihr größter Erfolg lag darin die Bürgeraktion als unabhängige Kraft, die eine Politik der Ökologie, der Nachhaltigkeit und Menschenfreundlichkeit verfolgte, zu etablieren. Durch ihr Engagement hat sie ihren Beitrag dazu geleistet, dass die Bürger heute ernster genommen, die Bürgerbeteiligung als wichtig angesehen wird. In ihrer kompetenten Weise hat Sibylle Riege der Stadtentwicklung Freudenstadts eine andere Richtung gegeben: hin zu mehr Lebensqualität, in der sich Natur und Kultur, Kunst und Architektur verbinden. (Bärbel Altendorf-Jehle)
 

 
Walter Trefz, stellvertretender Fraktionssprecher der Bürgeraktion: „ Sibylle Rieges Erfolg beruhte darauf, dass sie sich den Dingen, um die sie sich kümmerte, verbunden fühlte und geliebt hat: Ihre Heimat Freudenstadt, die Menschen, die Bäume, die Natur. Sie war stets mit ganzem Herzen, Kopf und Hand dabei, denn ihre Ideen und Ziele hat Sibylle Riege auch praktisch mit umgesetzt, sei es beim Anstreichen des Bütternhauses oder bei der Bachputzete im Christophstal. Für mich beeindruckend war, dass während vor 30 Jahren um die Emanzipation gestritten wurde, Sibylle Riege einfach emanzipiert war. In der Männergesellschaft des Rathauses und auch für uns in der BA war sie ein wichtiger Mensch, weil sie die Sicht- und Handlungsweise der Frauen eingebracht hat und damit eine umfassende Betrachtung, Bewertung und Handlung möglich war.
 

 
Doris Breyer, Sprecherin der Bürgeraktion: An Sibylle Riege habe ich vor allem ihr politisches Durchhaltevermögen bewundert, ihre Zielstrebigkeit und ihren Mut zu Entscheidungen zu stehen, auch wenn sie unbequem waren. Beeindruckend war für mich wie sie uns Frauen für die kommunalpolitische Arbeit motivieren und begeistern konnten. Wie sie uns Mut machte uns zu engagieren und auch zu kandidieren. Durch ihre offene und herzliche Art entstand eine konstruktive und persönliche Atmosphäre in der Bürgeraktion, die sich auch in unseren Aktionen widerspiegelte. Die Arbeit und die Ziele der Bürgeraktion lagen Sibylle Riege immer sehr am Herzen. Sie wird uns allen sehr fehlen.
 

 
Olfert Dorka, zog gemeinsam mit Sibylle Riege 1980 in den Gemeinderat: „Sibylle Riege war für mich über 25 Jahre lang eine Wegbegleiterin. Gerade in unserer kommunalpolitischen Arbeit haben wir sehr eng miteinander gearbeitet. Sie wird mir stets als eine äußerst zuverlässige Freundin in Erinnerung bleiben. Ihr Wort hat gegolten von Anfang bis Ende. Sie zeigte Stärke und Kraft ihre Ideen durchzusetzen, ohne aber dabei fanatisch zu werden. Sibylle Riege war dort wo Not aufkam außerdem immer sehr hilfsbereit und großzügig, wie ich dies in dieser Form noch nie so erlebt habe. Diese Hilfe und Großzügigkeit durfte ich auch ganz persönlich erfahren. Ich bin ihr dafür unendlich dankbar. Mit ihr habe ich einen sehr wertvollen Menschen verloren.“