Protokoll der Monatssitzung

vom 13. Januar 2014

 

Ort: Ortsverwaltung Wittlensweiler

 

Zeit: 20.00 Uhr - 23.00 Uhr

 

Anwesend: O. Dorka – H. Rehberg – W. Hollaus – F. Weitkamp – St. Seidler – S. Kohling –             A. Bechtold – G. Lörcher – S. Blickle – G. Blickle – L. Lahme – R. Lahme – R. Maurer – M. Matt –    M. Franz – K. Hoffmann – A. Ortmann – B. Altendorf-Jehle – G. Kerig – K. Breuer – F. Funk –        E. Gebele – W. Trefz – M. Krämer – M. Scholz – A. Lörcher

 

Entschuldigt: R. Linke – U. Hansen – D. Breyer – St. Langrehr

 

Presse: M. Schwarz (SWP)

 

 

 

1.      OV Peter Widenmeyer begrüßt die Gäste der Bürgeraktion und stellt die drei anwesenden Ortschaftsräte vor. Für den Vorstand der Bürgeraktion dankt A. Ortmann für die Einladung und stellt seinerseits die Mitglieder des Vorstands der BA vor.

 

2.    OV Widenmeyer und die Ortschaftsräte informieren über Probleme und Wünsche des Ortsteils Wittlensweiler:

-  Wunsch nach Baugebiet in der Riedgasse. Familien würden nachfragen, aber die  

   Gemeinde könne keine Bauplätze anbieten

-  im Ort gebe es ca. 38 Baulücken, die Grundstücke werden jedoch zurückgehalten

-  ein Baugebiet „Bergäcker“ soll folgen; dies seien eher Premium-Bauplätze

-  ein Ärgernis sei die Gehweglücke von ca. 40 m in Richtunb des neuen Bahnhaltepunkts

-  Randsteine an den Übergängen seien zu hoch für Rollator bzw. Rollstuhl oder

   Kinderwagen

-  ein Weg zum Bahnhaltepunkt ausgehend von der „Halde“ müsse ergänzt werden; Bitte

   an die BA, den Prozess beschleunigen zu helfen, zumal Haushaltsmittel für 2014

   bereitgestellt seien. Der Weg steigere auch die Qualität für Bürgerinnen und Bürger.

   Außerdem könne die BA die Position des OR vertreten, der eine einfache Ausführung für

   den Weg wünsche.

-  Schaffung von Achsen und Plätzen werde angestrebt, damit Geselligkeit im Ort wieder

   öffentlich werden könne

-  der Radweg nach Grüntal und Frutenhof sei auf einer Länge von ca. 300 m unterbro-

   chen, was es nötig mache, die B 294 zu queren. Eine mögliche Wegverbindung liege

   allerdings auf Privatgrund.

-  B. Altendorf-Jehle erkundigt sich danach, wie die unechte Teilortswahl in

   Wittlensweiler gesehen werde. Auskunft: Die Tätigkeit der Ortsverwaltung werde

   intensiv nachgefragt, Ortschaftsräte seien Ansprechpersonen für die Einwohner Wichtig

   sei allerdings, dass auch von Seiten der Stadt die Ortschaftsräte wahr- und ernst- 

  genommen werden müssten. Informationspolitik sei sehr verbesserungsfähig. Schließlich

   sei es auch Aufgabe des Ortschaftsrates, über die Zukunftsfähigkeit ihres Ortes zu

   befinden.

-  Landschaftsschutzgebiete werden schlecht gepflegt

-  Wildschweine nehmen überhand, dem mit Neustrukturierung der Jagd begegnet werden

   solle; das sei jedoch nicht möglich ohne Förderung durch die Stadt

-  nach Abschluss der Sulzhau-Maßnahmen wolle Wittlensweiler wieder sein eigenes

   Wasser; dies sei durch die Stadt zugesagt

-  islamische Bestattungen sollen am Ort möglich sein, in dem die ausländischen

   Mitbürger zu Hause sind

-  schließlich wird noch Öffentlichkeit der Protokolle gefordert

 

OV Widenmeyer führt aus, die Einladung an die Fraktionen sei deshalb ausgesprochen worden, weil die Ortschaften mit den Entscheidungsträgern im Gemeinderat in Kontakt bleiben müsse. Er begrüßt, dass es mittlerweile ein Ortsbudget gebe, das den Ortschaften ermögliche, in gewissem Rahmen selbst zu entscheiden und zu handeln. Er dankt den Anwesenden für ihre Anteilnahme und intensives Nachfragen. OV Widenmeyer und die Ortschaftsräte ziehen sich danach zurück.

 

 

3.      Die Kandidatinnen und Kandidaten der Bürgeraktion für die GR 2014 stellen sich vor.

 

4.      Da der Wahlvorschlag in einer Wahlversammlung erstellt werden muss, wird O. Dorka gebeten, diese zu leiten. O. Dorka sagt dies zu. Diese Wahlversammlung wird der Monatssitzung am 3. Februar vorangestellt.

 

5.      Um das Verfahren etwas zu vereinfachen, wird an die Mitglieder eine Kandidatenliste versandt, in die die Wünsche der Kandidatinnen und Kandidaten bezüglich ihrer Positionierung eingearbeitet sind. Es besteht im Vorfeld die Möglichkeit, dagegen Einwendungen zu erheben und diese noch zu modifizieren.

 

6.      Ein Team wird gebildet, das am Wahlprospekt arbeiten will.                                       

 

Die erste Zusammenkunft ist am Mittwoch, 29. Januar 2014, 19.00 Uhr bei Lörchers (Dietersweiler, Eppeneckstraße 6).

 

Die Kandidatinnen und Kandidaten sind gebeten, Bilder für den Prospekt, auf denen sie sich gut dargestellt fühlen, bald zu übermitteln (albrecht.loercher@freenet.de). Außerdem sind alle gebeten, ihre Ideen und Wünsche hinsichtlich des Wahlprospekts mitzuteilen, damit die Arbeitsgruppe verschiedene Modelle entwerfen kann.

Dazu merkt Frau Krämer an, dass Wahlwerbung ein Programm  v i s u a l i s i e r e n müsse.

 

7.      Der Gesundheits-Vortrag von Dr. G. Kerig wird von der Bürgeraktion als Veranstalter geplant. Als Termine sind vorgesehen Di / Do 11. / 13. Februar oder 18. / 20. Februar im Hertel-Saal im Kurhaus Freudenstadt. R. Maurer wird sich um den Raum kümmern.

 

Nächster Termin:

                   Montag, 3. Februar 2014, 20.00 Uhr im Gasthaus Bad / Christophstal. In der Mitgliederversammlung wird der Wahlvorschlag der BA erstellt. In der anschließenden Monatssitzung wird über den Wahl-Prospekt diskutiert.

 

 

 

Für das Protokoll:

 

Freudenstadt, den 15. Januar 2014

 

 

(gez.) A. Lörcher