Protokoll der Monatssitzung

vom

14. Januar 2013

 

Ort: Gasthaus Adler, Forststraße

 

Zeit: 20.00 Uhr - 22.00 Uhr

 

Anwesend: G. Lörcher – M. Matt – R. Maurer – A. Ortmann – B. Altendorf-Jehle - W. Trefz – A. Lörcher – S. Blickle – G. Blickle – K. Breuer – O. Dorka – L. Lahme – H. Rehberg – E. Gebele – S. Schmidt

 

Entschuldigt: M. Franz – D. Breyer – U. Hansen – B. Nübel – St. Langrehr

 

Als Gast: Dr. Gero Kerig

 

1.      G. Lörcher begrüßt die Anwesenden, wünscht allen ein Gutes Neues Jahr und gibt ihrer Erwartung Ausdruck, dass wieder eine Phase konstruktiver Zusammenarbeit bevorsteht.

 

2.      G. Lörcher dankt H. Rehberg für sein bisheriges Engagement betreffs der Homepage der Bürgeraktion. Die Übernahme der neuen Kosten für die Homepage sei durch Vorstandsbeschluss geklärt.

            A. Lörcher trägt seine aktuelle Analyse der Homepage vor, die in manchen Bereichen überholt wirkt. Vorschläge zur Neugestaltung sollen in der Februar-Sitzung besprochen werden. Dazu entwickelt H. Rehberg einige Vorstellungen. Die bisherige Analyse soll durch e-mail an alle Mitglieder verschickt werden (ist geschehen), damit zu den einzelnen Seiten der Homepage Stellungnahmen und Vorschlage formuliert werden können.

 

3.      M. Matt und W. Trefz informieren darüber, dass für das Mitmach-Projekt ein Ortstermin in Reutlingen angesetzt ist (23. Januar). Zu einem Gegenbesuch der Sachkundigen in Freudenstadt im Februar / März sollen gezielt Vereine und Partner in Freudenstadt angeschrieben und eingeladen werden. Dabei soll eruiert werden, ob Kapazitäten für ein solches Unternehmen vorhanden sind. Auch Vertreter der Stadt sollen hierzu eingeladen werden. Als Veranstaltungsort soll vorzugsweise ein Ort in der Stadt geplant werden.

            Im Vorfeld müssen auch noch Grundstücks- und Versicherungsfragen geklärt werden. Dazu sollen auch schon in Reutlingen Erkundigungen eingeholt werden. Auch soll eruiert werden,  inwieweit die Stadt das Projekt unterstützen kann.

 

4.      Perspektiven für das Langenwaldsee-Freibad

            B. Altendorf-Jehle informiert, dass die Diskussionen im Gemeinderat dazu noch bevorstünden. Alle Optionen seien noch offen. G. Blickle ergänzt, in der Bürgerversammlung habe sich die Tendenz durchgesetzt, dass ein Spaßbad für Touristen von auswärts angestrebt werde. Klar sei aber auch, dass in 2013 kein Geld vorhanden sei für Investitionen. Dennoch solle St. Langrehr das Schwimmbad-Problem in der Haushaltsrede thematisieren.

            Einige Ideen zum Freibad wurden darauf entwickelt:

                        -    Ein neues Bad solle in das Grünprojekt eingebunden werden.

                        -    Man müsse ganz klein anfangen. Eintritt solle frei sein, dafür Spendenkasse; damit werde gespart für Erweiterungen, die erst dann umgesetzt würden, wenn Geld zusammengekommen sei.

 

5.      Energiekonzept Freudenstadt

            B. Altendorf-Jehle informiert, dass ein Umdenken stattgefunden habe, auch bei den Stadtwerken. Dagegen kritisiert W. Trefz, dass Investitionen für regenerative Energie in Brandenburg und Wien stattfänden und nicht vor Ort. Damit sei man abhängig von Leitungstrassen, welche gesonderten Gesellschaften gehörten. Diese müssten somit von       lokalen Abnehmern bezahlt werden. B. Altendorf-Jehle ergänzt, die Stadtwerke hätten sich mittlerweile von Offshore- und Kohle-Anlagen getrennt. Und auch die Bioanlage Sulzhau sei schließlich lokal.

 

6.      Einkaufszentrum (alter Bauhof)

            G. Lörcher fragt, ob noch Möglichkeiten zur Mitgestaltung bestehen würden. E. Gebele antwortet darauf, die Fraktionen hätten wohl Vorschläge einbringen können, die BA habe jedoch ihre Anregungen und Wünsche nicht durchsetzen können. Das Energiekonzept werde „in einem späteren Prozess entschieden.“ - Das Geld aus dem Verkauf des alten Bauhofs werde gebraucht, um den neuen zu erstellen. Alternativen habe man nicht erwogen.

 

7.      Kurgarten

            Die Einrichtung eines Cafés im Kurgarten wird schon lange gewünscht. Die Verpachtungsverträge seien jedoch so gehalten, dass solche Angebote nur mit dem Pächter 'Enchilada' umgesetzt werden könnten.

 

8.      Verschiedenes

            W. Trefz informiert über die Diskussion zum NP Nordschwarzwald: Bürgerbeteiligung habe stattgefunden über die Arbeitsgruppen. Ein 'Meinungsbild' solle eingeholt werden nach Veröffentlichung des Gutachtens in den Bezirken Freudenstadt, Wildbad, Baiersbronn, Forbach, Enzklösterle. Die Entscheidung liege ausschließlich beim Land. Da die Gegner des Projekts sowieso nicht überzeugt oder umgestimmt werden können, bittet W. Trefz um einzelne Gespräche mit unentschlossenen Menschen. Im Zusammenhang mit dem NP wäre es sogar denkbar, dass im Kurhaus Freudenstadt ein Einstiegszentrum („Portal“) installiert wird.

            M. Matt informiert über Probleme im Waldkindergarten. Zwei Erzieher fallen weg, Gruppen müssen zusammengelegt werden, Spannungen mit dem Träger seien entstanden.

            S. Schmidt trägt den Entwurf eines Briefes vor, in welchem er sich namens des Denkmalvereins mit dem Eigentümer des Rappengeländes in Verbindung setzen wird. Er fragt an, ob dieser damit einverstanden sein könnte, das Mitmach- / Garten-Projekt auf seinem Gelände zu ermöglichen. G. Lörcher dankt S. Schmidt für seine Aktivität.

 

 

Nächster Termin:

                        Montag, 4. Februar 2013, 20.00 Uhr, im Restaurant des Panorama-Bads.

                        Besprochen wird vor allem die Neugestaltung der Homepage.

 

Für das Protokoll:

 

Freudenstadt, den  26. Januar 2012

 

(gez.) A. Lörcher