Protokoll der Monatssitzung vom

7. Februar 2011

 

Anwesend : G. Lörcher - A. Lörcher - O. Dorka - U. Hansen - W. Trefz - H. Rehberg - M. Wolf - E. Gebele - Chr. Saucke - B. Altendorf-Jehle - M. Matt - A. Ortmann - K. Breuer - B. Nübel - L. Lahme - Y. Othman

 

Entschuldigt: M. Franz - St. Langrehr - D. Breyer - K. Hoffmann - W. Kosuch

 

Ort: Gasthof Adler, Forststraße, Freudenstadt

 

Zeit: 20.00 - 22.00 Uhr

 

1.       Begrüßung durch O. Dorka: Wegen Krankheit wird entschuldigt M. Franz. - Begrüßung von Herrn Christian Fai von der Kinderwerkstatt EigenSinn. Herr Fai berichtet über die laufenden Bemühungen für einen Waldkindergarten.

 

2.       Bericht von Herrn Fai: Eine Informationsveranstaltung in Hildridshausen über den dortigen Waldkindergarten sei auch von Seiten der Stadtverwaltung (Bürgermeister Link) positiv aufgenommen worden. Für den projektierten Waldkindergarten in Freudenstadt übernehme die Kinderwerkstatt EigenSinn die Trägerschaft.

Es gebe bereits 6 Bewerbungen, so dass Personalentscheidungen getroffen werden könnten. Die Eltern von 14 Kindern seien interessiert. Außerdem gebe es noch drei weitere Optionen; insgesamt seien 20 Plätze vorgesehen.

Der Waldkindergarten werde merkbar die Attraktivität Freudenstadts steigern; Gespräche mit der Stadtverwaltung würden zeigen, dass mit Unterstützung zu rechnen sei. Herr Fai bat bei den anwesenden Stadträtinnen und Stadträten um Unterstützung bei einer entsprechenden Abstimmung. (Diese wurde gerne zugesagt, da ein Waldkindergarten schon seit vielen Jahren von der Bürger-aktion angestrebt worden sei, aber an diversen Widerständen immer wieder gescheitert sei.)

Als Standort sei das CVJM-Haus (Nähe Krankenhaus) vorgesehen, das auch über sanitäre Einrichtungen verfüge und mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden könne.

Vorgesehen sei, dass die Kinder zum CVJM-Haus gebracht würden und von dort aus (bei jedem Wetter) den Wald erkundeten. Dort würden sie lernen sich zu bewegen, sowie soziale und andere wichtige Kompetenzen, diese üben und praktizieren. Das Betreuungsangebot wende sich an Kinder ab 3 Jahren und umfasse den Zeitraum von 07.30 Uhr bis 13.30 Uhr. Eine detaillierte Konzeption müsse noch erarbeitet werden. Beiträge sollten sich an denen der anderen Kindergärten orientieren.

 

W. Trefz macht darauf aufmerksam, dass der Forst über freie Bauwägen verfüge, die eventuell nützlich sein könnten für den Betrieb des Waldkindergartens. O. Dorka dankt Herrn Fai, lobt die kreativen Vorstellungen und fordert dazu auf, Unterstützung zu verlangen.

 

3.       Satzungsänderung: Die von einer Redaktionsgruppe (Chr. Saucke - M. Franz - A. Lörcher) am 24. Januar 2011 erstellte vorläufige Fassung wird kurz diskutiert und es werden einige redaktionelle Änderungen vorgenommen. Die Anwesenden werden gebeten, Änderungswünsche (auch per e-mail) mitzuteilen. Diese können eingearbeitet werden, ehe die vorläufige Fassung der Satzung dem Amtsgericht zu Prüfung vorgelegt wird.

 

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 4. April 2011 soll die neue Satzung verabschiedet werden.

 

4.       Anregungen zum Jahresthema 'Waldjahr': O. Dorka trägt eine Ideensammlung vor, wie das Waldjahr mit Veranstaltungen begleitet werden könnte:

- Kinderferienprogramm „Wald“

- Kindergartenaktionen

- Bücherbäume mit Sitzgelegenheiten

- Umsetzung des 'Waldjahres' durch die Tourist-Info; z. B. 400 älteste Bäume

- In Zusammenarbeit mit Frau Adler könnte das Stadtmuseum mit Außenorten erweitert werden.

- Waldpädagogik als Gewaltprävention (H. M. Haist)

- Teilnahme an der bundesweiten Aktion des BfN „Biologische Vielfalt“ (Thema und Termin?)

- Köhler (Baiersbronn) begeht 10-jähriges Jubiläum

- Rußhütte

- Beteiligung am Programm des NZ Ruhestein (8. - 12. Juli „Baumwald-Jubiläum“)

-  Skulptur (Wolfgang Leins)

- Einladung an Forstleute aus Baden bei Basel zum Gedankenanstoß, was mit einem Stadtwald ge-

   leistet werden kann

-  Brunnen im Palmenwald ('Sibylle-Brunnen') herrichten

Weitere Vorschläge:

-  Monatsversammlungen der BA könnten unter dem Thema 'Wald' stehen.

- Besuche und Führungen im Wald

- Teilnahme an waldspezifischen Angeboten der Tourist-Info

- Rückearbeit mit Pferden

- Kreisforstmeister Jehle einladen zu einem passenden Thema

- an die Stelle der Monatssitzungen können thematische Veranstaltungen treten

- wenn der Brunnen gerichtet wird, kann ein Waldfest veranstaltet werden

- Veranstaltungen könnten Anstoß sein für eine neue Waldkonvention für Freudenstadt

- Wichtig: Einbindung der Teilorte (z. B. Musbach - Verschmutzung des Stockerbachs)

- 'Waldjahr' ermöglicht Kontakte zu anderen Gruppen, mit denen gemeinsame Interessen bestehen

O. Dorka versucht Termine zu planen und zu koordinieren.

 

5.      Sonstiges

W. Trefz fordert dazu auf, Termine im Zusammenhang mit Stuttgart 21 und der Landtagswahl wahrzunehmen. Er ermuntert dazu, zu atomstromfreien Anbietern zu wechseln.

 

 

 

 

 

Für das Protokoll:    

Freudenstadt, den 9. Februar 2011   

 

gez. Albrecht Lörcher