Protokoll der Monatssitzung vom 12. April 2010

 

Ort: Grüntal; zunächst Ortsbegehung, dann Zusammenkunft im Schützenhaus

 

Zeit: 19.00 - 22.00 Uhr

 

Anwesend: Walter Trefz, Hans Rehberg, Matthias Wolf, Gesine Lörcher,  Albrecht Lörcher, Bärbel Altendorf-Jehle, Martin Franz, Walter Hollaus, Elisabeth Gebele, Lothar Lahme, Olfert Dorka

 

Entschuldigt: Barbara Nübel, Stefan Langrehr, Rositha Lahme, Winfried Kosuch, Christiane Saucke, Doris Breyer, Kurt Breuer

 

 

1: Ortsbegehung Grüntal

 

Die anwesenden Mitglieder der Bürgeraktion wurden vom Ortschaftsrat Grüntal und von Ortsvorsteher Willi Armbruster begrüßt. Herr Armbruster gab seiner Freude Ausdruck, dass die Bürgeraktion auch Ortsteile besuche, und betonte, noch keine andere Fraktion habe Grüntal besucht.

Er gab einen Überblick über die Beschäftigungs- und Bevölkerungsstruktur von Grüntal und betonte, dass das ehrenamtliche Engagement im Dorf sehr ausgeprägt sei, ebenso das Vereinsleben. Mit dem Rathaus, der Schickhardt-Kirche und alten Bauernhäusern habe Grüntal auch ein attraktives historisches Zentrum, wenngleich hoher Investitionsbedarf bestehe (wie in Ober-Musbach). Der Kindergarten (zusammen mit Frutenhof), der bisher von ca. 50 Kindern besucht worden sei, habe ab Herbst nur noch eine Belegung von ca. 20 Kindern, sodass das Angebot zurückgefahren werden müsse.

Nunmehr greife auch das Schwarzwald-Programm für den Wegebau, allerdings um 15 Jahre zu spät, wie Armbruster betonte.

Zwischen Wittlensweiler und Grüntal entstehe demnächst der neue Haltepunkt der S-Bahn. Mit Parkplätzen dort werde die touristische Attraktivität Grüntals sich steigern können.

 

Gemeinsam wurde dann auf einem Rundgang die Verkehrssituation auf der Hallwanger Straße besichtigt: auf dem steilen und engen Stück ist ein Gehweg dringend erforderlich.

 

Im Alten Schulhaus erfuhr die Bürgeraktion von den Plänen für einen neuen „Bürgertreff.“ Das bestehende Gebäude soll einen Anbau erhalten, der behindertengerecht angelegt ist. Geplant und vereinbart ist, dass das neue Haus zusammen mit der Kirchengemeinde betrieben wird. Der Förderverein für das Haus ist sehr aktiv, er hatte vom Start weg 58 Mitglieder, die Zahl steigt ständig. Auch die Spendenfreudigkeit sei sehr hoch.

 

 

 

 

2. Einkehr im Schützenhaus

 

Danach kam man im Schützenhaus zu Schnitzel und Kartoffelsalat zusammen. Das Haus mit seinen modernen Anlagen wurde in Eigenarbeit erstellt. Der Vorsitzende Kurt Stoll betonte, dass für den Verein vor allem die Jugendarbeit im Vordergrund stehe. Mittlerweile sei der Verein sogar zum Talent-Zentrum des WSV geworden.

 

3. Termin

 

Die nächste Monatssitzung soll am Montag, 3. Mai 2010, stattfinden. Ort und Themen werden noch mitgeteilt.

 

Ein weiteres Treffen soll mit Frau Adler stattfinden. Dabei sollen Gedanken und Ideen entwickelt werden, wie das Stadthaus zu einem modernen Stadtmuseum umgestaltet werden kann. Der Termin steht noch nicht fest.

 

Für das Protokoll:

 

Freudenstadt, den 23. April 2010

 

gez. Albrecht Lörcher