Protokoll der Sitzung vom

4. Mai 2009

 

 

Ort: Zunächst Kohlstätter Hardt / Sulzhau; danach Gasthaus „Adler“, Forststraße

Zeit: 18.30 bis 22.00 Uhr

Anwesend: M. Franz – B. Altendorf-Jehle – M. Scholz – D. Breyer – H. Rehberg – G. Lörcher – A. Lörcher – Chr. Saucke – U. Hansen – O. Dorka – W. Trefz – Y. Othman – B. Nübel

Entschuldigt: St. Langrehr – E. Gebele

 

 

Um 18.30 trifft sich die Bürgeraktion zu ihrer Monatssitzung im Kohlstätter Hardt und unternimmt von dort aus eine Besichtigung des Rodungsgebiets Sulzhau. Festgestellt wird mit Verwunderung, dass auf den Bautafeln bereits die Flächen für „Bauhaus“ samt Parkplätzen ausgewiesen sind.

 

In der anschließenden Diskussion weist O. Dorka nachdrücklich darauf hin, dass das Gewebegebiet „Sulzhau“ in 12-jähriger Diskussion entschieden worden sei. Rechtlich sei alles in Ordnung. Politisch jedoch sei die Angelegenheit nicht sehr feinfühlig angegangen worden, da gerade in der kritischen wirtschaftlichen Situation, wie sie zur Zeit vorhanden sei, die Finanzierung proble-matisch sei: die Kosten der Erschließung betragen 3,5 Millionen €.

Damit sei zu fragen:

-         Ist das Gewerbegebiet wirtschaftlich  n o t w e n d i g ?

-         Kann / Soll Handel zugelassen werden; denn in Folge können benötigte Gewerbeflächen fehlen.

 

Bisher sind 18 ha ausgestockt, die rechtskräftig auf 30 ha erweitert werden können. Weitere Rodung muss erneut vom Gemeinderat beschlossen werden.

 

Wie die schematische Darstellung auf der Bautafel zeigt, ist die bisherige Rodungsfläche hauptsächlich für Bauhaus vorgesehen (Im Foto rot begrenzte Fläche). Eine kleinere Fläche (sehr ungünstig in der Senke gelegen) ist für Gewerbe vorgesehen; damit wird – falls Bedarf – eine weitere Rodungsfläche unausweichlich.

 

Die Ansiedlung von Bauhaus sei planerisch bisher nicht abgeschlossen, sondern befinde sich noch in der Anhörung (HGV, IHK, BUND u. a.). Politischer Druck sei daher nötig. HGV lehne Bauhaus ab ; die Fraktionen dagegen würden sich zum Standort Sulzhau für Bauhaus bekennen (vgl. SÜD-WEST PRESSE vom 2. Mai 2009).

 

Nach kurzer Diskussion beschließen die Anwesenden Aktionen gegen die Ansiedlung von Bauhaus im Sulzhau. Dabei muss klar sein, dass diese Aktionen nicht gegen Bauhaus als Betrieb gerichtet sind, sondern gegen Bauhaus im Sulzhau.

 

-         Flyer (zusammen mit HGV) sollen erstellt werden

-         Die Slogans der 1. Mai – Banner können in HGV-Geschäften aufgehängt werden

-         Kirchen sollen angesprochen werden

-         Öffentliche Führungen im Sulzhau sollen durchgeführt werden (Eine solche fand mit Teilneh-mern der Einzelhandelsbetriebe am 11. Mai mit gutem Presseecho statt (vgl. SchwaBote und SWP vom 13. Mai) und soll am 25. Mai wiederholt werden.)

-         Gespräche mit Einzelhändlern sollen bewusst machen, welche Verschiebungen entstehen, wenn Bauhaus aus dem Gewerbegebiet Wittlensweiler wegzieht und dort große Verkaufsflächen frei werden.

-         Leserbriefe

 

Anschließend wird endgültig über den Wahlkampfprospekt abgestimmt. Layout und Farbdruck werden gebilligt. 12 000 Exemplare werden gedruckt und von den Mitgliedern der Bürgeraktion und den Kandidatinnen und Kandidaten ausgetragen – was inzwischen geschehen ist.

 

 

 

 

 

 

Für das Protokoll:

 

Freudenstadt, 24. Mai 2009

 

gez. A. Lörcher