Protokoll der Sitzung vom

6. April 2009

 

Ort: Bäckerei Steiner, Dietersweiler; anschließend 'Schwarzwaldklause'

Zeit: 19.00 – 22.00 Uhr

Anwesend: M. Scholz – A. Ortmann –  M. Krämer – H. Rehberg – W. Kosuch – Y. Othman – B. Altendorf-Jehle – M. Franz – O. Dorka – K. Hoffmann – W. Trefz – G. Lörcher – A. Lörcher – Chr. Saucke – D. Breyer

Entschuldigt: St. Langrehr – B. Nübel – E. Gebele

 

 

Um 19.00 trifft sich die Bürgeraktion zu ihrer Monatssitzung in den Räumen der Bäckerei Steiner in Dietersweiler. M. Franz begrüßt Familie Steiner und die Anwesenden und begründet den Besuch. Die BA beschäftigt sich mit Themen, die die Ortsteile betreffen. Dazu gehört die Versorgung der Bevölkerung. Weil überall kleine Geschäfte schließen, ist der Betrieb Steiner, der seit vier Generationen in Dietersweiler besteht, etwas ganz Besonderes. - Wie hat es nun die Familie Steiner geschafft, dass sie ihr Geschäft so lange hat im Ort halten können?

 

 

Klaus und Gabriele Steiner berichten dazu: Vor etlichen Jahren sei der jetzige Zustand noch nicht vorstellbar gewesen, aber gegenwärtig gebe es in Dietersweiler außer seinem Geschäft nur noch eine Metzgerei(filiale) und einen kleinen Getränkemarkt. (Dies ist ein hervorragender Zustand im Vergleich etwa zu Wittlensweiler, einem Ort mit etwa gleicher Bevölkerungszahl.)

 

Sanierungsbedarf in den Räumen habe zur Erweiterung und zum Ausbau des Geschäfts geführt. Angestrebt worden sei nach Schließung des coop-Ladens eine Grundversorgung. Ohne das Angebot von Backwaren sei jedoch der Betrieb nicht möglich. Das Geschäft gehöre zu Bäko und werde von dort mit Lebensmitteln beliefert.

 

Nur weil die gesamte Familie in Betrieb eingebunden sei und sich mit diesem identifiziere, könne der laden betreiben werden. Unter der Woche gebe es nur wenig Publikumsverkehr, das Hauptgeschäft finde am Wochenende statt. Im eigenen Betrieb werde von Mittwoch bis Samstag gebacken, Am Montag und Dienstag würden Backwaren vom Café Müller geliefert, sowie das Angebot ergänzt. Bäckereiprodukte machten das Hauptgeschäft aus.

 

Eine besondere Stärke sei es, dass man Wünsche der Kunden erfüllen und auf deren persönliche Bedürfnisse eingehen könne (z. B. Allergien). Der Betrieb, wie er gegenwärtig laufe, mache Freude und Familienleben sei möglich.

 

Energiekosten seien massiv gestiegen, Rohstoffe (Mehl) habe sich im vergangenen Jahr verteuert, weil Lebensmittelpflanzen für „Bio“-Treibstoffe verwendet worden seien. Dennoch sei es ihm wichtig, mölichst lokale Rohstoffe und Produkte in seinem Geschäft zu verarbeiten und anzubieten.

 

Wichtig sei das Geschäft auch als sozialer Ort, wo es zu Gesprächen kommen könne.

 

Nach Wünschen und Vorstellungen gefragt, meint Familie Steiner:

-         Projekte müssen kommuniziert werden

-         Innenstädte dürften nicht totsaniert werden

-         Nöte kleiner Geschäfte müssen ernst genommen werden

 

Klaus Steiner betont die positive Kooperation von Stadt und Privat beim Ausbau der Kronengasse.

 

Vorstellungen:

-         Interesse der Gemeinde an lokalen Geschäften könnte sich äußern in anderen Grundsteuersätzen

-         Die Geschäfte könnten verknüpft werden mit dem Naturpark

-         Ein Wertebewusstsein für Lebensmittel muss entstehen

-         Sichtbare Produktion schafft Bezüge zu dem, was man isst (Fam. Steiner bindet jetzt schon Schul- und Kindergartenkinder in ihre Produktion ein)

 

(Vergleiche dazu auch die Berichte von B. A.-J. im SchwaBo vom 16. April 2009 und in der SWP vom 15. April 2009)

 

Mit Dank verabschiedet sich die Bürgeraktion von Familie Steiner und wechselt zur 'Schwarzwaldklause'.

 

-         Ein Termin wird besprochen, zu dem das vorgehabte Foto der Stadträte /-rätinnen mit Pferd aufgenommen werden kann. M. Krämer und B. Altendorf-Jehle wollen Verbindungen zu Pferdebesitzern herstellen.

-         W. Trefz regt Aktionen an zum 'Spatenstich' auf dem Sulzhau. - Dafür kann sich die Mehrheit der Anwesenden nicht erwärmen, sowohl wegen des äußerst knappen Zeitraumes als auch deswegen, weil ja das Gewerbegebiet Sulzhau durch den Gemeinderat mehrheitlich beschlossen worden ist. Man einigt sich darauf, dass Leserbriefe zu diesem Thema geschrieben werden sollen (Danke an Walter Trefz und Christiane Saucke für ihre Beiträge! al).

-         Für die neuen Gemeinderatskandidaten wird ein Termin „Werdegang der BA eingerichtet“:

 

            Montag, 20. April 2009, 19.00 Uhr im Umweltzentrum

 

            Weitere Termine:

 

 

            Mittwoch, 22. April 2009, bei Lörchers, Dietersweiler, Eppeneckstraße 6, 19.00 Uhr

            Zweite Redaktionssitzung für den BA-Wahlprospekt

 

            30. April 2009: Abgabe der Vorlagen bei der Druckerei

 

            Montag, 4. Mai 2009, Monatssitzung Mai

            Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben (e-mail)

 

 

 

 

Für das Protokoll:

 

Freudenstadt, 17. April 2009

 

gez. A. Lörcher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

/td>